Vom 22. November bis 9. Dezember 2018 zeigen unsere Schülerinnen und Schüler des BKFO2 Ergebnisse ihrer Fotoexkursionen in die schöne Stadt Prag. Veranstaltungsort ist die Zehntscheuer Rottenburg. Herzliche Einladung an alle Rottenburger und Gäste!
Bericht von der Vernissage Zur Vernissage am 22. November 2018 um 18:00 Uhr waren gut 50 Gäste gekommen, darunter auch der Vorsitzende des Kulturvereins Rottenburg, Dr. Karl-Friedrich Bauer sowie Karl-Heinz Geppert, Leiter des städtischen Kulturamtes und verantwortlich für die städtischen Schulen. Frau Stolting, die 2. Vorsitzende des Kunstvereins Rottenburg, begrüßte die Gäste und betonte, dass es dem Kulturverein darum gehe, Nachwuchs zu fördern. Deswegen werbe der Kulturverein sehr gerne für das junge Berufskolleg Foto und Medien am Kolping Bildungszentrum Rottenburg. Man sehe schon nach einem Jahr Ausbildung technisch versierte und kreative Fotoarbeiten. Die 88 Bilder in verschiedenen Formaten, darunter auch eindrucksvolle Großformate, entstanden auf intensiven Arbeits- und Studienreisen nach Prag während der letzten 3 Jahre. Die Schülerinnen und Schüler wurden durch Christoph Valentien begleitet, sowie durch die Lehrkräfte Knöringer, Majer und Tümmers. Schulleiter Valentien bewerkstelligte federführend den Aufbau der Ausstellung, die Schülerinnen und Schüler halfen tatkräftig mit. In der Vorbereitung waren etwa 10.000 Fotos zu sichten und in die Ausstellung einzuordnen. Im Anschluss erläuterte der Schulleiter des Kolping Berufskollegs Foto und Medien, Christoph Valentien, die Arbeiten der Schülerinnen und Schüler.“ Was ist Fotografie?“, lautete seine Eingangsfrage. Im Zeitalter des Smartphones nutze heute Jeder die Fotografie im täglichen Leben, „wir halten immer drauf!“ Pro Sekunde würden weltweit einige Millionen Fotos gemacht. Im Berufskolleg Foto und Medien hingegen gehe es nicht ums Draufhalten, sondern darum innezuhalten und sich bewusst zu machen welche Geschichte man dem Betrachter erzählen wolle. Alle Lehrkräfte seien leidenschaftliche Fotografen und möchten ihre Leidenschaft an ihre Schülerinnen und Schüler weitergeben. Im Mittelpunkt der Ausbildung stehe eine Schule des Sehens. „Unsere Schüler/innen lernen nicht nur, mit der Fototechnik umzugehen, sondern es kommt vor allem auf die Gestaltung der Motive an, um die gewünschte Botschaft zu transportieren“, so Valentien. Die ausgestellten Fotoarbeiten seien weniger als einzelne Arbeiten zu sehen, sondern als Arbeit der ganzen Gruppe, die während des Aufenthalts in Prag eng zusammenarbeitete und abends gemeinsam die erbeuteten Fotos sichtete und auswertete. Hauptmotive waren Architektur, Aufnahmen von Menschen und Aufnahmen von Fundsachen in der Stadt Prag. Man habe die Bilder nicht einfach so in der Rottenburger Zehntscheuer aufgehängt. Vielmehr seien sie sorgfältig arrangiert worden, damit sie miteinander kommunizieren. Beispielsweise scheinen sich zwei gegenüberliegende Türme zu unterhalten. Das Berufskolleg Foto und Medien gibt es in Rottenburg seit 4 Jahren, seit 2 Jahren ist die Schule staatlich anerkannte Ersatzschule und führt alle Prüfungen selbständig durch. Aus der Fülle der inzwischen angefertigten Schülerarbeiten möchte man nun auch die Öffentlichkeit an den Ergebnissen des Berufskollegs Foto und Medien teilhaben lassen und nicht zuletzt natürlich auch Werbung für eine großartige Schulart machen. Die Schülerinnen und Schüler haben während der 2-wöchigen Ausstellungsdauer abwechselnd Aufsicht und stehen den Besuchern für Fragen zur Verfügung. Bericht: Herbert Schwarz Fotos: Detlef Majer